Die Meere sind in Gefahr

Vielen Dank für das Interesse am Verein Reef Guardian e. V. mit Sitz in Leipzig. Aktuell bereiten wir unser erstes Projekt zum Schutz der tropischen Korallenriffe in Raja Ampat, Indonesien, vor. Hierfür benötigen wir Unterstützung durch Spenden. Für besonders großzügige Unterstützung bedanken wir uns mit einem Benefiz-Dinner (mehr unten).

Hintergrund

Das Meeresschutzgebiet von Raja Ampat (Vier Könige; benannt nach den vier größten Inseln an der Spitze der so genannten Vogelkopfhalbinsel von Papua) verfügt wahrscheinlich über die höchste marine Biodiversität auf Erden. Große Lebewesen wie Wale, Delfine, Manta-Rochen, Haie und Schildkröten lassen sich dort ebenso beobachten wie Nacktschnecken und verschiedenste Korallen (mehr dazu auf Wikipedia). Der inländische wie auch internationale Tourismus hatte bis zur Corona-Krise stetig zugenommen, und damit auch die Beanspruchung dieses sensiblen Ökosystems. Neben dem in Indonesien allgegenwärtigen Plastikmüllproblem schaden herkömmliche Kosmetika den Korallen. Genau hier setzt unser Projekt an – mehr dazu im Blog auf dieser Seite.

Wozu werden die Spenden eingesetzt?

Um das Projekt an den Start zu bringen, ist vorbereitend noch jede Menge zu tun. Wenn es dann so weit ist, stehen wir schnell vor relativ großen Ausgaben:

  1. Gründung einer Yayasan (10 Mio. IDR, ca. 600 Euro): Gemeinsam mit inländischen Partnern vor Ort möchten und müssen wir eine gemeinnützige Stiftung nach indonesischen Recht gründen, um in Deutschland eingeworbene Spenden in das Zielland überweisen und dort ordnungsgemäß ausgeben zu können.
  2. Zunächst planen wir eine Testphase, in der wir importierte Bio-Kosmetika vor Ort den Touristen sowie Betreibern von Liveaboards und Ressorts anbieten möchten (langfristig möchten wir eine kleine Produktion vor Ort aufbauen). Hierfür haben wir mit Stream2Sea einen Sponsor gefunden, für Transport und Import fallen trotzdem Kosten und Gebühren an.
  3. Wer für unser Projekt vor Ort arbeitet, soll anständig bezahlt werden.
  4. Die Bio-Kosmetika wie auch Rash Guards (Oberteile und Hosen aus für das Wasser geeigneten Materialien) als Alternativen zur Sonnenschutzcreme müssen vor Ort sortiert, verpackt und ausgeliefert werden.
  5. Ankommende Touristen möchten wir am Fährhafen mit einem Banner sensibilieren, dass herkömmliche Cremes und Shampoo genau die marine Flora und Fauna bedrohen, wegen derer sie überhaupt nach Raja Ampat gereist sind.

Wie sagen wir Danke?

Der Schutz der marinen Flora und Fauna geht uns alle an! Das so genannte Korallendreieck mag am anderen Ende der Welt sein, ist aber Ausgangspunkt für den Großteil allen Lebens der Ozeane.

In regelmäßigen Abständen möchten wir uns bei denjenigen, die 50 Euro oder mehr spenden, mit einem Benefiz-Dinner bedanken. Dort kommt dann nicht nur Landestypisches auf den Tisch (u. a. “Dadar Gulung”; siehe Foto) sondern in kurzen Vorträgen zwischen den Gängen informieren wir über das Leben in Papua, Korallenriffe und natürlich den Verlauf unseres Projektes. Das nächste Benefiz-Dinner planen wir im April 2021 im Raum Leipzig/Halle (hoffentlich in post-Pandemie-Bedingungen).

Als gemeinnütziger Verein können wir außerdem Spendenbescheinigungen ausstellen, die mit der nächsten Steuererklärung beim Finanzamt vorgelegt werden können.